Artikel
1 Kommentar

Wie erkennst du Falschmeldungen?

Die ersten bekannten FakeNews

Sie geistern als Fakenews durch die mediale Welt: Falschmeldungen. Angeblich sind sie besonders häufig in den digitalen Medien anzutreffen – vor allem in den sozialen Netzen. Eine solche Falschmeldung heißt seit Beginn des Internets Hoax.

Sie muss nicht einmal mit einer Absicht dahinter im Netz gelandet sein. Es reicht, dass irgendjemand etwas behauptet, von dem er überzeugt ist, aber sich nicht die Mühe macht, es mit Fakten zu belegen. Weil Falschmeldungen auch eifrig geteilt werden, also schon mal “viral” gehen, überzeugen sie andere.

Warum sind Fakenews in aller Munde?

Donald Trump bezeichnet grundsätzlich alles als Falschmeldung, was ihm jetzt medial nicht so in den Kram passt. Er beendet gern seine Twitter-Kommentare mit “Fakenews”. In USA werfen sich zurzeit die Medien und Trump gegenseitig vor, Lügner zu sein.

Eine ähnliche Taktik schwappt über manche Politiker auch nach Deutschland. Und die Medien versuchen sich dagegen zu wehren.

Bleibt die Tatsache: Falschmeldungen kommen immer wieder vor. Wir erkennen sie aber oft nicht.

Daher sollten wir uns in den sozialen Netzen den folgenden Fragen stellen:

  • Woran sehen wir Normalsterbliche, dass der Post von einem Freund ein Hoax ist?
  • An welchen Kriterien erkennen wir, ob in dem Post auch die Fakten stimmen?
  • Wann sollten wir einen Post melden, auch wenn ein Freund ihn geteilt hat?

Ein Verein kämpft gegen Falschmeldungen

Falschmeldungen entlarven, verdrehte Inhalte klarstellen, auf Nutzerprobleme reagieren – das ist mittlerweile eine Leben füllende Tätigkeit: Ein Verein mit Sitz in Wien hilft, Falsches von Fakten unterscheiden zu lernen. Die private Initiative mimikama beschäftigt  zwei hauptberufliche Fake-Aufklärer und 17 Ehrenamtliche in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. 100 bis 120 Falschmeldungen bearbeiten sie täglich.

Sie wissen daher ganz genau, wie wir Fakenews erkennen können: Hier sind ihre Tipps!

Wenn du trotzdem unsicher bist, ob du den einen Post weiterleiten sollst:

Das gelungenste Werkzeug des Vereins ist Hoaxsearch, die Suchmaschine für Fakes im Internet.

Mit ihr sollten wir viral gehen!

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für

5 Tage Challenge: Was hab ich nu gelernt?

Ernährung: 3 Blogs zum Schmökern

Wie du dein Thema in Nullkommanix spannend machst

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
28 Days of Blogging: 3 Tage noch!
Teile den Artikel in den sozialen Netzen! :)

1 Kommentar

  1. Danke, vor allem für die Tipps am Ende. mimikama hat mir schon sehr oft weitergeholfen, vor allem wenn Freund*innen über Facebook echt heftige Gerüchte verbreitet haben. Das ließ sich so schnell, einfach und höflich widerlegen – trotzdem hat mich einer derjenigen, die regelmäßig Falschmeldungen (und meist Hetze gegen Geflüchtete) verbreitet haben, nach dem dritten Mal verbessern geblockt. Im Gegenzug habe ich auch schon ein paar Menschen, mit denen ich mal befreundet war, blockiert als ihre Falschmeldungen und Verschwörungstheorien bis zur Holocaustleugnung gingen. So funktioniert das dann wohl mit diesen Filterblasen. Trotzdem möchte ich nicht regelmäßig menschenfeindlichen Mist lesen und halte es für wichtig, sich davon abzugrenzen, wenn es nicht mehr erträglich ist.

    Eine gute Seite, die Falschmeldungen über Geflüchtete und Migrant*innen enttarnt, ist übrigens auch http://hoaxmap.org/ :)

    Viele liebe Grüße
    Maren

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.