Frauen Magazin

Kuschelsamstag ist: Kalt, grau und regnerisch. Das richtige Wetter für Champurrado – den schokoladigen Maisdrink, dem ich nie widerstehen kann – und Gorditas de Nata. Gut, dass ich eine Ausrede habe, mein Zimmer zu hüten: Recherche!

Sollten sich Männer manchmal fragen, warum Frauen sie am Kuschelsamstag Nachmittag vernachlässen. Ja, sie sogar zwingen, Fußballspiele zu schauen.

Warum wurde der Samstag ein derart wichtiger Tag für Fußball?

Die Wahrheit?

Damit wir in Ruhe unserer Frauenzeitschriften lesen können.

:)

Was dich vielleicht auch interessiert?

Ernährung: 3 Blogs zum Schmökern

Hab da mal eine Frage: Wassermangel?

Wo ist der beste Platz zum Schreiben?

Bleib auch die restlichen 10 Tage dabei!
Auf Kommentare freuen wir uns immer!
Teile den Artikel in den sozialen Netzen! :)
lernen in der Vor Internet Ära
Artikel
1 Kommentar

Internet: Schon etwas Neues gelernt?

Das Internet hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Darauf muss ich jetzt einmal hinweisen!  Auch wenn ihr zum Himmel blickt – “Na klar , was denn sonst,” denkt und “Erzähl uns etwas Neues,” sagt.

Da draußen gibt es Leute, die das Internet für eine Zeitfressmaschine halten. Vielleicht ganz praktisch zum Online-Shoppen, zum Ticket kaufen, Reise buchen, im Kontakt mit Familienmitgliedern und Freunden bleiben oder sich durch den Tratsch und Klatsch über Prominente klicken.

Bei all diesen Tätigkeiten frisst das Internet Aufmerksamkeit, genauso wie das gute, alte Fernsehen.

Diese Leute ärgert dieser Gebrauch des Internets, sie sprechen von Sucht, Aufmerksamkeitsdefizit und Erfahrungsarmut.

Zeitfressmaschine Internet

Stimmt das aber mit der Zeitverschwendung? Zahlen helfen manchmal, deutlicher zu sehen: Im Durchschnitt verbringen die Deutschen täglich zwei Stunden und acht Minuten im Netz – 20 Minuten mehr als noch 2015.

Unter 30-Jährige bringen es auf fast doppelt so viel Internetzeit: Sie surfen täglich etwas mehr als vier Stunden. 4 mal 7 = 28 Stunden also. Diese Zahlen stammen von der ARD/ZDF Online Studie. Die Postbank hat ebenfalls untersucht, wie lange Deutsche im Internet sind. Sie kommt auf 40 Stunden pro Woche – und das bereits 2015.

Gehen wir trotzdem von 28 Stunden pro Woche aus. Was machen wir in den 28 Stunden im Internet?
Infografik: Das machen die Deutschen im Netz | Statista

Netzwerken und Online-Shoppen wie es scheint, ein bisschen Streamen und Spielen, dazwischen noch schnell Finanzielles regeln oder telefonieren.

Oberflächlich betrachtet hat der Urvater des Internets, Tim Berners-Lee, durchaus erreicht, was er wollte:  Die Mehrheit nutzt soziale Netze.

Doch eigentlich wollte er nicht nur Personen miteinander verbinden, sondern vor allem den Informationsaustausch erleichtern.

Er wollte, dass die Wissenschafter mithilfe des Internets schneller voneinander lernen. Er wollte Forscher zusammenbringen, die an ähnlichen Themen arbeiteten. Er wollte, Lernen erleichtern. Die Idee ist nach wie vor großartig. Die Gelegenheit haben wir dank Internet sogar noch immer. Die Frage ist, ob wir sie wahrnehmen.

Jeden Tag etwas Neues

Die Herausforderung für uns: Entdecke jeden Tag etwas Neues – allerdings etwas, das Bedeutung für dich hat!

Das heißt nicht, dass wir die  zwei bis vier Stunden ununterbrochen nach etwas Bahnbrechenden suchen sollen. Nur einen Teil davon sollten wir dafür verwenden, über etwas nachzuforschen, das uns immer schon interessiert und nichts mit unserer Arbeit zu tun hat.

Damit es mir leichter fällt, habe ich für die nächsten 5 Tage ein Programm aufgestellt:

  1. Entdecke einen neuen Autor, Blogger oder Dichter.
  2. Lerne etwas über eine Stadt, die du schon immer besuchen wolltest.
  3. Lese etwas über ein Kunstwerk, das dir immer schon besonders gefallen hat.
  4. Erkundige dich über einen Alltagsgegenstand (Woher kommen die Löcher im Käse z. B.).
  5. Erforsche eine Idee, die schon länger in deinem Kopf herumspukt.

Da ich aber nicht bloß Herumsurfen will, habe ich noch zwei action item, wie es so schön Neudeutsch heißt hinzugefügt – zwei zusätzliche Aufgabe also:

  • Im Notizbuch die Fakten notieren!
  • Im Blog verarbeiten.

Wenn du bei dieser Internet Challenge mitmachen willst, melde dich unter redaktion@nebiga.net

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für

Globetrotters Sehnsucht nach Hause

Ernährung: 3 Blogs zum Schmökern

Wie du dein Thema in Nullkommanix spannend machst

Teile den Artikel in den sozialen Netzen! :)

 

Ernährung: Gemeinsam essen
Artikel
4 Kommentare

Ernährung: 3 Blogs zum Schmöckern

Ernährung ist ein weites Feld – ein sehr weites. Wenn ich meine Kochbuchphase habe – d. h. auf meinem Sofa kuschle, die Katze zu meinen Füßen, ein Kochbuch nach dem anderen durchblättere, die Gerichte bestaune und überlege, ob sich der Aufwand lohnt – die Phase gibt sich wieder… aber wenn ich sie habe, merke ich gar nicht, was gerade IN ist. Ernährungstechnisch meine ich.

Kochbücher kaufe ich nach meinen Vorlieben. Mich entspannt Kochen. Es ist ein Freizeitvergnügen. Und weil ich nicht viel Freizeit habe, bleibt es auch eines, ein Vergnügen, meine ich. Über die richtige, die einzig wahre Ernährung mache ich mir eher weniger Gedanken. Selbstgemacht, frisch und gut – das sind so meine Kriterien. Vegan, Low Carb, Trennkost, Fleischdiät, Clean Eating, welche Lebensmittel welche Krankheiten auslösen… davon handeln meine Kochbücher nicht.

Recherche: Zur richtigen Ernährung

Heute habe ich mich einmal völlig anders mit Ernährung auseinander gesetzt: Ich habe mir Blogs vorgenommen, die sich ausschließlich mit Ernährung und Essen beschäftigen. Mit der “richtigen” Ernährung um genau zu sein. Diätblogs, Ernährungsberatungsblogs, Rezeptblogs für gesundes, kalorienarmes Essen. Der Grund? Ich musste mich schlau machen – sonst klappt das nicht mit meinem Artikel.

Das Resultat: Ich habe drei Blogs gefunden, die ich gut finde:

1. Quark und so

Hier bloggt Johanna Bayer, Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin. Sie liebt Essen, Ernährung und Esskultur – und weil sie das alles so liebt, ärgert sie sich, wenn die Medien Unsinn verzapfen. Ihr Motto: Sie will aufdecken, was Medien ernährungstechnisch so anrichten. Dabei hinterfragt sie, zeigt Fehler auf – und weil sie eine erfahrene Wissenschaftsjournalistin ist – belegt sie ihre Thesen. Das gefällt 25.000 bis 35.000 Besuchern monatlich.

2. Heavenlynn Healthy

ist ein typischer “Gesunde Ernährung” Blog mit einer Rezept-Rubrik. Die Rezepte wirken frisch und gut, die Gerichte sind mit verlockenden Fotos präsentiert.  Was nach an die – gefühlt – 100 Blogs toll war: Lynn erspart einem Dogmatismus. Sie ernährt sich wegen ihres sehr hohen Blutdrucks hauptsächlich pflanzlich, aber eben nicht ausschließlich. Fleisch und Milchprodukte kommen auch vor. Ihr Blog verströmt eine Leichtigkeit. Das gefällt mir. Trotzdem: Honig isst sie wegen der antibakteriellen Wirkung. Hmm… Ich esse Honig, weil er mir schmeckt.

3. Esspirationen

Diät- und Abnehmblogs gibt es zuhauf. Manche machen Mut, zeigen wie die Kilos purzeln – oder auch nicht, bieten Diätpläne, begleiten Abnehmwillige mit Coachprogrammen… bei allen bin ich skeptisch: Auch wenn im Blog behauptet wird, abnehmen solle Spaß machen. Irgendwie kommt die Moralkeule dann doch wieder. Die Ernährungsberaterin und Foodbloggerin Tina Hildebrandt macht es anders: Sie verlockt mit Rezepten und Kochkursen… Genussmomenten und Glücksnahrung.

Warum ich gerade diese drei Blogs zur Ernährung so erfrischend finde? Sie vermitteln, was ich mit Kochen verbinde:

Die Freude am gutem Essen.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für

Globetrotters Sehnsucht nach Hause

Ein Fest für einen Freund.

A Moment Before You’ll Find Friends

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
Hat es dir gefallen? Teile doch den Artikel! :)

Elefant Steckbrief

Handelnde Charakter bekommen erst einmal einen Steckbrief. Ein Steckbrief

  • stammt eigentlich aus der Kriminalistik
  • kennt jeder, der Western (WANTED) oder Tatort sieht.
  • gibt knapp und stichpunktartig über die Person Auskunft.
  • zeigt in wenigen Stichpunkten die wichtigsten Merkmale auf.
  • ist für die Gestaltung eines Protagonisten das Skelett.

Wenn ein solcher Steckbrief vor mir liegt, bin ich immer etwas entäuscht. Da habe ich Tage gesammelt, zusammengetragen, mir Zusammenhänge erdacht und sogar ein passendes Foto gesucht. Ich weiß mittlerweile, welche Narbe wo sitzt, ob der Charakter blaue oder grüne Augen hat und was er in seiner Jugend erlebt hat. Manchmal klebe ich sogar noch eine Collage über sein Leben in mein Notizbuch.

Im Steckbrief aber zeigt sich kaum was davon. Ein Blick darauf muss genügen, um den Protagonisten zu erkennen.

Steckbrief: Protagonist 1

  1. Rasse: Asiatischer Elefant
  2. Eigenschaften: klug, naschhaft, unmäßig, kämpferisch, launisch
  3. Ursprung: Indien
  4. Schulterhöhe: Bis zu 4 Meter
  5. Gewicht: bis zu 7, 5 Tonnen
  6. Hauptmerkmal: Sein Rüssel – 40.000 Muskeln sorgen dafür, dass er damit riechen, tasten und greifen kann.
  7. Appetit: 400 kg pro Tag
  8. Weiter Besonderheiten: Herdentier, langlebig

So dürr ist also das Gerüst, auf dem ich ein vollständiges Märchen aufhängen muss.

Demnächst!

Hier ist also mein zweiter Hinweis.

Erratet ihr, wer der Gesuchte ist?

Erster Hinweis: Das Zuhause meines Märchens

Bleib' auch die restlichen 13 Tage dabei!
Teile den Artikel in den sozialen Netzen! :)
Artikel
0 Kommentare

Was bitte schön ist Glück?

Die Halbzeit von 28 Days of Blogging ist erreicht: Wir haben täglich gepostet. Manchmal war es knapp vor Mitternacht, aber wir haben es hingekriegt. Wir sind heute einmal so richtig zufrieden mit uns. Alle lehnen wir uns einen Augenblick zurück, denke ich. Alle, die bei dem Blogging-Marathon mitmachen.Wir betrachten, was wir geschafft haben, nicken uns zu, klopfen uns auf die Schultern und fühlen uns wohl. So wohl.

Ist das jetzt Glück?

Was Pech ist, weiß ich schon. Das hat mir Frau Wolle erzählt.  Wer’s auch noch wissen will, hört ihr am besten zu:

Glück ist: Liebe, Geld und Überleben

In diesem irischen Märchen fehlt zum Glück nicht wirklich viel: Etwas Liebe – ja – und eine Truhe mit Goldstücken. Ach – und den Wölfen weicht man am besten auch noch aus. Aber sonst…

Irlands durchschnittliches Glück lag 2005-2014 bei 7,5 von einer Skala zwischen 1 und 10.

Wo so etwas nachzulesen ist?

In der Weltdatenbank des Glücks, dem Archiv der Forschungsergebnisse zum subjektiven Empfinden von Freude. Dort sammeln die Glücksforscher dieser Welt die Resultate ihrer Studien. Sie haben einen Index entwickelt, mit dem sie das durchschnittliche Glücksempfinden der verschiedenen Länder bewerten. Irlands Glücksempfinden ist seit dem Beginn der Messungen Anfang der 70er Jahre um 3 Prozentpunkte gesunken.

Scheint so als würde Liebe, Geld und Überleben doch nicht ausreichen.

Deutschland liegt übrigens bei 7, 2. Der Spitzenreiter aber ist Costa Rica – mit dem durchschnittlichem Glücksempfinden von 8.9.

Ist ja auch kein Wunder! In Costa Rica scheint das ganze Jahr die Sonne; es gibt Meer, Freude und Tanz. Im Süden lebt es sich einfach besser, sagen die Leute. Am ehesten die, die dorthin auf Urlaub fahren.

Ja Costa Rica ist schön. Aber Costa Rica ist auch arm, sehr arm. Ein Vergleich: Das Bruttoinlandprodukt (BIP) des Landes liegt unter 50 Milliarden US-Dollar. Deutschland verfügt über 3, 73 Billionen US-Dollar.

Warum sind die Costa Ricaner also glücklicher?

Was wir heute über Glück wissen

Am besten fragen wir Ruut Veenhoven, den “Glücksprofessor”, der die Happiness-Datenbank gegründet hat. Er antwortet auf fünf Fragen. Als denn:

1. Was ist Glück?

Glück ist die subjektive Wertschätzung des Lebens. Mit anderen Worten, wie gut gefällt einem das Leben, das man führt.

2. Kann man Glück überhaupt messen?

Nachdem das Glück als etwas definiert ist, das wir im Kopf haben, kann es durch den Einsatz von Fragen gemessen werden. Eine gängige Frage ist: Alles in allem, wie zufrieden bist du zurzeit mit deinem Leben als Ganzes? Die Skala reicht von 0 – extrem unzufrieden bis 10 – extrem zufrieden. 

3. Wie glücklich sind wir?

Das divergiert von Land zu Land: Bei 7, 2 – dem deutschen Ergebnis – können wir davon ausgehen, dass die meisten Deutschen sich meistens glücklich fühlen.

4. Was macht uns glücklicher oder weniger glücklich?

Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: kollektives Handeln und individuelle Verhaltensweisen, einfache Sinneserfahrungen und höhere Erkenntnisse, stabile Eigenschaften der Person und ihres Umfelds, aber auch Launen des Schicksals.

(Mit einfachen Worten: Dieser Bereich ist ein gigantisches Forschungsgebiet. In jedem Land gibt es andere Faktoren. Viel Arbeit für die Glücksforscher!)

5. Ist größeres Glück möglich?

Ein Großteil der wissenschaftlichen Arbeit über das Glück wird von der Hoffnung getragen, Wege zur Schaffung größeren Glücks für eine größere Zahl von Menschen zu finden.

Hoffnung und Glück also: die beiden gehören offenbar zusammen. Wir hoffen, dass wir mehr Glück haben.

Doch bleiben wir bei heute: Wie steht es jetzt? Wie zufrieden sind wir alles in allem mit unserem Leben als Ganzes?

Wenn ihr so fragt…

SEHR ZUFRIEDEN!

Wie glücklich seid ihr heute? Das Kommentarfeld ist weiter unten! :)

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Wenn die Wölfin heult…

27 Gründe, warum man Reisende nicht aufhalten soll

Gut. Reden wir über Flüchtlinge

Bleib' auch die restlichen 14 Tage dabei!
Teile den Artikel in den sozialen Netzen! :)
Artikel
2 Kommentare

Globetrotters Sehnsucht nach Zuhause

Shakshuka heißt das Gericht. Mit ihm beginnt die Sehnsucht, die Sehnsucht nach Zuhause.

Im Café am Zocalo, dem Hauptplatz von Cholula lachen mich die Eieraugen aus der Tonschüssel an. Sie schwimmen in einer Sauce aus Tomaten und anderem Gemüse. Shakshuka, guten Morgen!

Shakshuka -  Sehnsucht nach ZuhauseIch habe das Gericht nichts ahnend bestellt. Huevos fritos stand auf der Karte, eigentlich Spiegeleier. Dass, als der Kellner die Eier in einer irdenen Schüssel servierte, meine Großmutter vor mir stand, damit habe ich nicht gerechnet. “Iss Kind”, sagt sie und schenkt den Chai ein. Die mexikanischen Eier schmeckten etwas anders als gewohnt, mehr nach Chili und Zwiebel, weniger nach Sumach und frischem Koriander. Aber die Erinnerung blieb zurück.

Auslöser mag immer wieder etwas Anderes sein: Ein Gewürz vielleicht, ein Duft, ein vermeintlicher Bekannter. Globetrotter kennen den Moment – diesen Moment, in dem plötzlich die Luft um dich herum flirrt, der Atem stillsteht – die Erinnerung dich weglockt. Weglockt und dir das längst Verlassene vorgaukelt, dich nur wenig später zurücklässt – mit der Sehnsucht nach Zuhause.

Was hält davon ab zurückzukehren?

Heimweh überfällt Globetrotter unvorhergesehen, macht sie melancholisch und lässt sie schon einmal überlegen, ob es an der Zeit wäre zurückzukehren. Vielleicht um den Wechsel der vier Jahreszeiten wieder zu fühlen oder zu sehen, wie schnell sich zuhause alles dreht. Was hält davon ab, sofort das Flugticket in die Heimat zu kaufen? Zurückzukehren?

Ich habe zwei Leidenschaften, die mich genau in diesen Augenblicken des Zweifels daran erinnern, warum ich weiter unterwegs sein will:

1. Schreiben

In den Heimweh-Momenten nehme ich eines meiner selbst geschriebenen Notizbücher und schmökere. Abgesehen davon, dass es eine Weile braucht, bis ich meine eigene Schrift entziffern kann, lenkt mich der Inhalt ab, weckt meine Neugier. Wie ist das eine festgehaltene Missverständnis zu interpretieren? Was weiß ich noch nicht über die Familie, bei der ich wohnte? Wo leben die Affen tatsächlich, die ich mitten im See beobachtet habe?

Hinter dem Horizont meiner Beobachtungen und Geschichten steckt noch so viel mehr – da kann ich doch noch gar nicht zurück!

2. Kochen

Wer eine Leidenschaft hat, erzählt meistens noch von einer zweiten: Wenn ich also keine Lust zu lesen habe, meine Hände lieber beschäftigt halte, hilft es mir zu kochen. Die Globetrotter, die ich kenne, sind alle Häferlgucker. Nichts ist aufregender als das neue Rezept, die fremden Gewürze, die Gerüche oder die ungewohnte Machart. Küche ist ein weites – ein unendliches Feld und kochen die Ausrede, unter all dem Fremden doch auch wieder das Eigene, die Heimat, mit hineinzubringen.

Kochen ist Sehnsucht nach Zuhause

Das versteht auch Haya Molcho so. Vormals Globetrotterin, heute Gastronomin des Restaurants Neni auf dem Wiener Naschmarkt.

“Kochen”, sagt sie, “ist Sehnsucht nach Zuhause”.

Die rumänische Israeli hat von klein auf erlebt, was es heißt, ein gastfreundliches Heim zu führen. Gekocht wurde für die ganze Nachbarschaft – Palestinenser, Rumänen, Polen, Briten und Perser…  Die Gerichte – ein Sammelsurium aus den unterschiedlichsten Kulturen. Als ihre Familie letztendlich nach Deutschland zog, nahm sie diese Gerüche, Gewürze und ihren Lebensstil – die Gastfreundschaft – mit.

Auch heute noch herrscht in Haya Molchos Töpfen  Integration. Sie hat sich auf ihren ausgedehnten Reisen ein Rezeptrepertoire erschmeckt und erkocht, das jedes neugierige Globetrotterherz besticht. Erst als sie ihre vier Söhne bekam, hatte es mit dem Reisen ein Ende. Mit dem Kochen nicht.

Heute ist Haya Molchos Kochschule in Wien ebenso berühmt wie ihr Restaurant. Dort lehrt sie, wie man die Welt kochend bereist.

Denn im Reisen ist ein Globetrotter zuhause.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für

Ein Fest für einen Freund.

Baba Jaga weiß, was sie tut.

A Moment Before You’ll Find Friends

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
Hat es dir gefallen? Teile doch den Artikel! :)

Süchtig nach Medien

Süchtig sind sie, die Millenials! Und alle, die danach geboren sind, sowieso!

Gemeint ist das süchtige Verhalten gegenüber dem Computer, dem Smartphone; die Sucht in Facebook, Twitter, Tinder und anderen Social Media Diensten stets präsent zu sein.

Hurra!

Ich habe das Thema für den 28 Days of Blogging Artikel gefunden!

Jetzt brauche ich eure Hilfe! Sagt mir doch, was ihr denkt!

Schreibt einen Kommentar und beantwortet die folgenden Fragen:

  • Wann ist jemand mediensüchtig? Welches Verhalten wäre für euch bedenklich?
  • Was tut ihr, um bei euch “Suchtverhalten” vorzubeugen?
  • Wie war das bei deinen Eltern? Waren sie Medien gegenüber “suchtfrei”?

Danke! :)

mit shadeballs gegen kaliforniens wassermangel
Artikel

Hab’ da mal ‘ne Frage! Wassermangel?

Spektakulär, wie die  schwarzen Plastikbälle dem Wassermangel Kaliforniens den Kampf ansagen. Massenweise kullern sie in die Trinkwasserspeicher… 96 Millionen Schattenbälle (shade balls) haben zum Beispiel die Aufgabe, die Einwohner von Los Angeles vor der chronischen Dürre im Land zu schützen.

Seit zehn Jahren setzen die Energieversorger die hohlen Kugeln ein. Bilder davon gehen schon mal um die Welt… Medien schreiben, drehen Videos über den spektakulären Wasserschutz.

Hand in Hand geht die Frage nach Kaliforniens Wassermangel. Jedes Jahr brennen ganze Wälder ab. Nachrichten von der Windrichtung, der Evakuierung von Familien und Löschhubschraubern sind üblich.

Was ist die Ursache von Kaliforniens Wassermangel?

Schuld, sagen die Medien, ist die Landwirtschaft! In Kalifornien werden Avocados, Mandeln, Walnüsse und Pistazien angebaut. Gerade Avocados und Mandeln gelten als die Schuldigen, weil sie besonders viel Wasser verbrauchen.

Trinkwasser ist eigentlich ein kostbares Gut – besonders in Kalifornien; jedoch auch in der gesamten Grenzregion zwischen USA und Mexiko dörrt das Land aus; sind von den Flüssen mittlerweile nur noch Rinnsale übrig.

Der Wassermangel resultiert daraus, dass man Trinkwasser eben nicht als wertvoll behandelt: Die Bauern – sie besitzen schon einmal 120 Hektar Mandelbäume – sehen es seit Jahren als ihre wichtigste Aufgabe, Wasser ranzuschaffen; Brunnen zu bohren, die so tief sind, dass sie an genügend Grundwasser kommen, um das Überleben der Bäume zu gewährleisten. Seit 150 Jahren zapfen sie Grundwasser ab –  mittlerweile haben sie schätzungsweise 160 Kubikkilometer versprengt, gut dreimal das Volumen des Bodensees.

Von Politik propagierte Maßnahmen

Die medienwirksamen Schattenbälle sollen diesem Raubbau und dem mittlerweile augenfälligen Wassermangel etwas entgegensetzen. Sie spenden Schatten, verhindern das Verdunsten der Wasservorräte und halten das gespeicherte Nass sauber.

Die schwarzen Wunderdinger können “unerwünschte chemische Reaktionen” eindämmen, indem sie Sonnenstrahlen an sich abprallen lassen. Trinkwasser, das der Sonne  ausgesetzt ist, wird brackig. Das gilt es zu verhindern.

Kaliforniens Wasservorräte müssen lange halten: Es regnet in den Wintern wenig.

Eine andere politische Maßnahme ist es, Mexiko mehr Wasser abzukaufen. Zwar hat das Land ähnliche Probleme mit der Trockenheit wie die USA, aber der reiche Nachbar erhält es von der korrupten mexikanischen Regierung eher als die eigenen Leute.

Wasser ist durch die Globalisierung schon längst zu Handelsgut geworden. Wer kann sich leisten, Wasser zu verschwenden? Mexikaner nicht. Sie kaufen ihr Trinkwasser in garafones. Wasser ist kein Allgemeingut mehr. Es ist heute Ware, wie alles andere auch.

Wovon allerdings kaum jemand spricht: Silikon Valley

Ist von Wassermangel die Rede, spricht allerdings niemand gern von Rechenzentren. Silikon Valley liegt in Kalifornien.

Wenn Computer laufen, laufen sie heiß.

Ein Rechenzentrum ist ein ganzes Feld voller Computer, übereinander und hintereinander gereiht: 30 000, 70 000, 100 000 – die Zahlen purzeln nur so. In Kalifornien stehen an die 800 Rechenzentren. Wie viele Server sind da wohl zurzeit in Betrieb? Eingedenk des Gesetzes von Intel-Gründer Gordon Moore geht man heute davon aus, dass sich die Menge von Hardware (Computer) wie auch der zu verarbeitenden Daten alle 18 Monaten verdoppelt. Das alles muss gekühlt werden!

Luft allein genügt da nicht mehr!

Deshalb haben sich 2006 etliche Computer-Plantagen-Besitzer in Sillicon Valley wie Hewlett-Packard, IBM oder Sun Microsystems zusammengetan, um neue Wege zu finden, wie sie ihre kostbaren Geräte temperiert halten. Dabei ist ihnen aufgefallen: Wasser ist wirkungsvoller als Luft. Etwa 462 mal! Eine nicht zu unterschätzende Zahl bei Rechenzentrumskosten von etwa 37 Millionen per Megawatt, das für die Luftkühlung gebraucht wird. Der Bau eines Wasserkühlungssystems schlägt dagegen mit nur 30 Prozent davon zu Buche, rechnete Charles Doughty von Iron Mountain vor.

Einzige Herausforderung war es, die “natürlichen” Feinde Wasser und Computer zusammenzubringen.

Für Ingenieure keine unlösbare Aufgabe!

Google & Co kühlt mit Wasser

2015 sah es folgendermaßen aus: Kaliforniens Rechenzentren verbrauchen grob geschätzt so viel Wasser wie in 158. 000 Olympia-Schwimmbäder passen. In einem Land, wo Politiker Kellner auffordern, kein Wasser mehr automatisch anzubieten! Wo Wassermangel zum Alltag gehört!

Auch Musterschüler Google kühlt seine Rechenzentren mit Wasser. Der riesige Data-Center-Betreiber verwendet, wie das Unternehmen gerne betont, allerdings nur aufbereitetes Wasser aus verschiedenen Quellen.

Eine Google-Anlage in Douglas County (USA) bereitet Abwasser auf, eine andere in Belgien bezieht ihr Kühlwasser aus einem Industriekanal. Das Unternehmen ist stolz darauf, Wasser zu recyclen. Es zeigt sich zuversichtlich, “für die meisten Fälle seiner Wassernutzung nachhaltige Lösungen finden zu können”.

Das klingt nach einem vorbildlichen Plan.

Ich aber frage einmal:

800 Rechenzentren…

Wie viele der Betreiber sind umweltbewusster als Landwirte?

*Foto: www.latinamericascience.org

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

So still kann Liebeskummer sein

Was tun mit Prometheus Geschenk?

Online Dating: So sieht’s jemand vom Fach

Hat es dir gefallen? Teile doch den Artikel! :)
Recherche zu einem Thema
Artikel
2 Kommentare

Wie du dein Thema in Nullkommanix spannend machst

“Ein Thema, gebt mir ein konkretes Thema! – Dann findet sich schon ein Weg, es spannend zu beschreiben.”

Die berühmte Angst vor dem weißen Blatt ist bei mir nichts anderes, als dass mir das Thema eines Artikels noch nicht wirklich klar ist. Ich weiß nicht, wo ich ansetzen, wie ich es aufbereiten soll. Schuld daran ist meistens Zeitdruck und mangelhafte Information. Nebiga scheint diese Entscheidungsschwäche weniger zu haben. Bei ihr kommt das Thema und die Erkenntnis, wie sie es aufbereiten soll, von selbst – über das ausgewählte Märchen, sagt sie. Ich aber plage mich, frage mich

  • Was könnte meine Leser interessieren?
  • Worüber rege ich mich selbst auf?
  • Ist es wert, es aufzuschreiben?
  • Was will ich rüberbringen?
  • Wie erreiche ich möglichst viele Leser?

Dass ich trotzdem einen brauchbaren Weg finde, mein Thema aufzubereiten, grenzt an ein Wunder. Ist aber keines!

Das Wissen, wie ich mit meinem Thema umgehen soll, verdanke ich drei Recherche-Tools. Sie zeigen mir den richtigen Ansatz, vermitteln mir jene Perspektive, die für Leser gerade jetzt spannend ist. Mit diesen Tools kristalliert sich das Thema und meine Herangehensweise endgültig heraus.

3 Recherche-Tools zum Thema-Aufpeppen

twitter.com

Gibt es einen Blogger, an dem der Zwitscher-Dienst vorbeigegangen ist? 140 Zeichen und der Link dazu. Das genügt. Für die meisten User ist er ein Tool, mit dem sie mit ihrer Community in Kontakt bleiben können und die aktuellsten Ereignisse verfolgen. Als wichtiges, strategisches Werkzeug ist Twitter aber noch immer unterschätzt.

Das Tool ist ideal, um herauszufinden, was die Menschen bewegt. Hashtags sind die eine Hilfe. Wem du folgst die andere. Deshalb pflege ich meinen Account akribisch: Ich folge Quellen, die mich mit wertvollen Informationen in meinem Fachgebiet versorgen. Dadurch sind auch meine Retweets lesenswert. Es geht bei Twitter tatsächlich um Qualität. Eigene Texte sind das Plus, das Aufrechterhalten des qualitativen Informationsflusses ein Muss. Mit Twitter bleibe ich auf dem Laufendem und kann den Followern “Mehrwert”bieten – was heißt: Es macht ihnen Spass, mir zu folgen.

feedly.com

Dieses Zeitungs- und Magazin-Portal ist großartig! Man stellt sich selbst einen Pressespiegel zusammen. Ein Pressespiegel ist eine Sammlung von Artikeln zu einem für dich wichtigen Thema. Diese Art von Bericht ist sehr alt; schon der römische Imperator Marc Aurel hat sich solche News-Sammlungen kommen lassen. Informationsvorsprung war sein Ziel.

Bei feedly.com wählt man Nachrichten von genau jenen News-Lieferanten aus, die für das Blogthema relevant sind. Jeden Tag gibt es die neuesten Berichte. Ein Blogger weiß mithilfe des Portals genau, worüber gerade medial diskutiert wird.

Answer the Public

Wie soll ich den Artikel am besten schreiben? Welchen Aspekt soll ich noch hineinbringen? Die Antwort findet man mithilfe dieses Themen-Tools. In einem wunderbaren Diagramm zeigt es in Nullkommanix, was die Menschen zu einem Keyword fragen. Wen? Natürlich die größte Suchmaschine – Google – höchstpersönlich. Diesem Tool verdanke ich einige Ideen!

Gebt zum Beispiel das Thema eures Blogs ein.

Ihr werdet Fragen finden, auf die seid ihr noch gar nicht gekommen!

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Ideen fischen leicht gemacht

Wo ist der beste Platz zum Schreiben?

5 Bibliotheken für Märchenforscher

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
Hat es dir gefallen? Teile doch den Artikel! :)

Das Zuhause

Geschichten zu verorten, die ich erzählen will, ist ein wichtiger Schritt gleich am Anfang. Die Entscheidung, wo die Protagonisten zuhause sind oder wo sich alles abspielen soll, bestimmt mein weiteres Vorgehen.

Deshalb jetzt mein Hinweis für euch!

Was denkt ihr?

In welchem Land wird das Märchen spielen?

Kein Märchen für Globetrotter? 
Das ist der Grund. (Hier klicken!)